5 Tipps zum Möbel-Streichen

DIY Möbel streichen

  1. Die Möbel vor dem Bearbeiten mit einem feuchten Tuch abwischen. Für Leisten oder Ecken eignet sich ein trockener Pinsel zum Abstauben. Falls Möbel alt und muffelig riechen, halb Essig halb Wasser zum Säubern verwenden. Es ist nicht nötig, die Möbel vor dem Streichen an- bzw. abzuschleifen. Ehrenwort! Das ist eine Besonderheit der Annie Sloan-Kreidefarbe. Die Ausnahme sind Lacke, die bereits aufgeplatzt sind. Hier bleibt Dir diese lästige Vorarbeit leider nicht erspart.

  2. Nun geht es los mit Deinem DIY-Projekt: Wenn möglich, beim Möbel-Streichen immer an der Unterseite beginnen: Wenn das Stück nicht zu groß ist, stelle es auf den Kopf und beginne mit den Beinen und der Unterseite. Hier (oder auf einer anderen unauffälligen Stelle) kannst Du auch eine kleine Farbprobe machen. Annie Sloan Chalk Paint™ muss sich gut streichen lassen. Ist sie zäh beim Auftragen, einfach etwas Wasser zugeben. Bitte darauf achten, dass keine Farbnasen (eingetrocknete Farbtropfen) entstehen.

  3. Es ist nicht nötig „schön“ in Richtung der Maserung zu streichen. Das kannst Du natürlich machen, wenn das Ergebnis möglichst gleichmäßig und glatt sein soll. Die Oberfläche sieht aber interessanter aus, wenn die Farbe nicht ebenmäßig verteilt wird, sondern manchmal dünner und dicker in verschiedenen Richtungen aufgetragen wird. Falls Du den Vintage- oder Shabby-Effekt erzielen möchtest, empfehle ich auf jeden Fall in verschiedene Richtungen zu streichen. Bei dieser Technik ist das Nicht-Perfekte perfekt!

  4. Die Farbe trocknen lassen – das dauert je nach Dicke nur etwa eine halbe Stunde. Ein zweiter Anstrich ist bei intensiven Farben meist gar nicht nötig. Weißtöne haben wenig Pigmente und erfordern womöglich eine weitere Schicht.
    Falls Du einen zweiten Farbton auftragen möchtest, bitte warten, bis die erste Schicht trocken ist. Dann wieder trocknen lassen. Anschließend anschleifen, damit die untere Farbe frei gelegt wird. Nun das durchsichtige Wachs mit einem Pinsel oder fusselfreien Baumwoll-Tuch aufgetragen. Überschüssiges Wachs entfernen (besonders an den Ecken und Kanten). Dann trocknen lassen. Am nächsten Tag mit einem glatten Baumwolltuch oder mit Seidenpapier (aus dem Schuhkarton) je nach Wunsch glänzend polieren.


  5. Für den Shabby-Effekt solltest Du die Farbe an den Kanten etwas abschleifen und auch sonst einige „Gebrauchsspuren“ schaffen. Danach das durchsichtige Wachs auftragen. Anschließend optional das Patina-Wachs an Ecken, Leisten und Schnitzereien anbringen. Mit dem hellen Wachs kannst Du das dunkle Wachs an der Oberfläche entfernen, in den Vertiefungen bleibt es hängen. So schaffst Du interessante Kontraste. In Sektionen arbeiten, damit die Patina nicht antrocknet und dann nicht mehr dosieren lässt.

    Ein Tipp für Dich: Es gibt unzählige Beispiele, was man alles streichen kann. Womöglich findest Du hier auf der Ideenreich-Homepage schon einige Projekte, die Du nachmachen möchtest. Oder Du gibst einfach in die Suchmaschine „Chalk Paint“ oder „Annie Sloan“ ein und klickst auf Bilder. Hier hast Du eine riesige Auswahl an DIY-Projekten zum Thema Möbel streichen und aufpeppen. Viele Videos finden sich auch auf YouTube oder direkt auf anniesloan.com